Lough Hyne, Co. Cork
Lough Hyne, Co. Cork

In der Nähe der kleinen Stadt Skibbereen liegt ein kleiner See, dicht am Rande des Meeres. Sein Name ist Lough Hyne. Inmitten des Sees liegt eine kleine Insel mit einer zugewachsenen Burgruine. Die Legende besagt, dass hier, vor vielen hundert Jahren, der berüchtigte König Labhraí lebte.
Er war kein guter König. Und er hatte Eselsohren!

 

Um dieses Geheimnis zu bewahren, trug der König sein Haar lang und offen. Aber einmal im Jahr musste es doch geschnitten werden. Also sandte er seine Männer aus, einen Jungen zu ihm zu bringen, der diese todbringende Arbeit machen sollte. Denn der arme Bub wurde anschließend getötet, nur um des Königs Geheimnis zu bewahren.

Und so starben Jahr für Jahr unschuldige Knaben durch das Schwert des Henkers.

 

Eines Tages sollte wieder ein Junge sterben, nachdem er des Königs Haare geschnitten hatte.
Das Schwert traf ihn und er fiel direkt unter einen alten Baum. Der Henker ließ den Jungen zurück, wohl wissend, dass dieser bald seine Vorfahren treffen würde. Doch bevor der Junge starb, wollte er sein Geheimnis loswerden. Und so flüsterte er dem Baum zu "König Labhraí hat die Ohren eines Esels!". Dann schloss er für immer die Augen.

 

Schon bald nach dem Tod des kleinen Jungen kam ein Flötenmacher des Weges und schnitt einen Ast des Baumes ab um daraus eine feine Flöte zu schnitzen. Er schabte und schnitzte und es entstand eine wahrhaft wunderschöne Flöte. Als er versuchte sie zu spielen, da erklang nur eine einzige Melodie und die Worte:

"König Labhraí hat die Ohren eines Esels!"

"König Labhraí hat die Ohren eines Esels!"

"König Labhraí hat die Ohren eines Esels!"

 

Dieses Lied wurde vom Wind über das ganze Land getragen, alle Bäume, alle Gräser wiederholten immer und immer wieder die Worte:

"König Labhraí hat die Ohren eines Esels!"

"König Labhraí hat die Ohren eines Esels!"

"König Labhraí hat die Ohren eines Esels!"

 

Auch der König hörte das Lied. Und er schämte sich so sehr, dass er Hals über Kopf aus seiner Burg floh. Er wurde nie wieder gesehen.

 

 

Near the town of Skibbereen, there's a little lake near to the sea. It's name is Lough Hyne. In the middle of Lough Hyne there's a small island with a ruined castle. Legend tells that the infamous king Labhraí lived on this island hundreds and hundreds of years ago.
He wasn't a good king. And he had donkey ears!

To keep his secret, he had very long hair but sometimes, once a year, his hair needed to be cut. So he sent out for a young boy to do this fatal job: this poor fellow was going to be killed after having done the job, just to keep the king's secret.

 

Year after year young boys died by the sword of the king's headsman.

Once there was another boy to be killed after cutting king Labhraí's hair.
The sword hit him and he fell to the ground beneath an old tree. The headsman went away, knowing the little boy will soon see his ancestors. But before dying, the the boy wanted to share the secret. He told the old tree "King Labhraí's got donkey ears!" and then past away.

Soon after the poor boy's death a flute maker came and cut a branch off the tree to make a nice little flute out of it. He nicked and whittled and made a beautiful little flute. As he tried to play it, there was just one melody and the words
"King Labhraí's got donkey ears!"
"King Labhraí's got donkey ears!"
"King Labhraí's got donkey ears!"

 

The melody went over the land, the trees, the grasses, all repeated the only melody this flute could sing:
"King Labhraí's got donkey ears!"
"King Labhraí's got donkey ears!"
"King Labhraí's got donkey ears!"

 

The king heard this song and he felt very ashamed of it. So he fled his castle and never was seen or even heard of again.